Konzept

Farb- und Raumkonzept
für die BAfEP Salzburg

Vorwort – offen.engagiert – sozial

BAfEP steht für private Bildungsanstalt für Elementarpädagogik. Die Schule in Salzburg ist Mitglied der „Katholischen Privatschulen“, Schulerhalter ist der „Verein für Bildung und Erziehung der Franziskanerinnen von Vöcklabruck“.

Die Schulgemeinschaft der privaten BAfEP der Franziskanerinnen von Vöcklabruck hat sich vor einigen Jahren entschlossen, auch SchülerInnen mit Migrationshintergrund auszubilden, da sie es aufgrund der Gegebenheiten einer multikulturellen Gesellschaft als Auftrag sehen, gerade für den Kleinkindbereich PädagogInnen mit Migrationshintergrund und einer anderen Erstsprache auszubilden.

Konzept – da wollen wir hin

Am Anfang steht sicherlich die Reduktion durch das Loslassen von Altlasten, in materieller und geistiger Hinsicht.

Statt Verdoppeln – Entdoppeln
Statt Gerümpel – Entrümpeln
Statt Verspannung – Entspannung

Es bleiben Plätze und Wege, denen wir einen klaren Zweck geben wollen und sie unter diesem Aspekt neu gestalten und füllen. Die Plätze werden durch Farbe definieren und umschlossen. Eine Reduktion von Information und Präsentationen auf den Plätzen soll zum Rasten, Bleiben, und Kommunizieren anregen.
Das Gebäude besteht aus unterschiedlichen Bauteilen, dem Alt-, dem Neubau und den Übergängen. Der Neubau erscheint durch seine klare, transparente und schlichte Architektur der frühen 1960er, leicht. Der Altbau dagegen wirkt geschlossener und fest. Durch diverse Umbauten ist er verwinkelt und teilweise eng.

Warme Farbtöne werden der klaren, kühlen Architektur entgegengesetzt. In den langen Fluren gibt  es eine Kombination von Apricot und Weiß, die je nach Lichteinfall immer etwas anders wirkt. Das Rot der Franziskanerinnen wird nur im Treppenhaus des Altbaus und für die Schaukästen eingesetzt. Das warme Rot hebt etwas besonders hervor. Frische Grün- und Mango-Töne kennzeichnen die Aufenthalts- und Pausenbereiche der SchülerInnen. Der Petrol-Ton steht für Leichtigkeit und Orientierung in den Treppenhäusern des Neubaus. Unterschiedliche Grautöne unterstützen die Präsentationen der Bilder. Hellgrau ist dem Administrationsbereich und der Information vorbehalten. Diese punktuellen Akzente, wie die Schaukästen in Rot, unterbrechen die Länge und dienen als Gegenpol zur „Unendlichkeit“ der Flure.

Idee und Konzept:
Nicoletta Kellner, Architektin

Sabine Heide, Kommunikationsdesignerin

Ein wichtiger Gradmesser für eine positiv wahrgenommene Veränderung der Räume sind die spontanen Rückmeldungen von Absolventinnen, die unser Haus besuchen und ein „vorher“ und „nachher“ bewundern und einschätzen können.
Innerhalb des Kollegiums wurden die farblichen Schwerpunktsetzungen und die teilweise Abänderungen diverser Einrichtungen sehr positiv aufgenommen. Schülerinnen und Schüler fühlen sich wohl und speziell der Lichteinfall im Gang des 2. Stocks im Neubau vermittelt auch bei Schlechtwetter den Eindruck eines sonnendurchfluteten Raumes. Die rote Farbe, die von den Franziskanerinnen als CI verwendet wird, trägt zum Wohlbefinden der Schwestern bei.
In Summe ist die Renovierung wirklich gelungen und die Farbgestaltung gibt den Räumen eine jugendgerechte und positive Atmosphäre. Herzliche Gratulation!

Dir. Mag. Johannes Gruchmann-Bernau

Direktor, BAfEP Salzburg